In der ersten Sommerferienwoche besuchten die Judoka der Sportschule Bischoff die Ansbacher Partnerstadt Anglet und durften eine tolle Woche bei den Sportfreunden vom Dojo Angloy erleben, in der viel Sport und das Kennenlernen der baskischen Kultur auf dem Programm stand.

Nachdem die französischen Judoka 2019 erstmals nach langer Pause wieder in Ansbach waren, sollte der Gegenbesuch eigentlich schon 2020 stattfinden, doch Corona machte diese Pläne unmöglich. So war es dann erst drei Jahre später möglich und acht Judoka traten die 11-stündige Reise mit der Bahn nach Südfrankreich an.

Dort wurden sie sehr herzlich empfangen und es wartete ein umfangreiches Programm auf die Ansbacher, das vom dortigen Judo-Club dem Dojo Angloy und der Städten Anglet und Ansbach perfekt organisiert worden war.

Gleich am ersten Tag wurde die Fete de Bayonne besucht, ein riesiges Stadtfest mit zehntausenden Besuchern, die allesamt in den Farben weiß und rot gekleidet waren. Stadtführungen in Anglet und Biarritz folgten in den nächsten Tagen. Aber auch die für Anglet und das Baskenland typischen Sportarten durften die Teilnehmer kennenlernen. Nach Beach-Volleyball und einer Einführung in das baskische Rückschlagspiel Pelota war eine Einführungsstunde in das Surfen in den Wellen des Atlantiks für die meisten das Highlight.

Mitte der Woche fand ein Empfang im Rathaus beim Bürgermeister Claude Olive statt. Eine Wanderung auf den Berg Ursula war ein weiterer Programmpunkt bei dem die baskische Landschaft kennen gelernt wurde und Geier, Milane und wilde Pferde zu beobachten waren.

Aber natürlich stand auch Judo auf dem Plan. Vier gemeinsame Trainings im beeindruckenden Dojo (Trainingshalle) mit Tribüne und fast 400qm Mattenfläche waren bei rund 30 Grad und hoher Luftfeuchtigkeit eine Herausforderung, die aber alle gut meisterten.

Die Gastfreundschaft der Franzosen war überragend, so dass von Anfang an eine tolle Stimmung herrschte. Nach dem Training gab es jeden Abend ein gemeinsames Abendessen im Dojo mit baskischen Spezialitäten und einmal einen Grillabend beim Schwiegervater der Judo-Trainerin Nathalie Lecerf.

Insgesamt war es für alle Teilnehmer eine tolle Woche mit bleibenden Eindrücken, in der viele Freundschaften geschlossen wurden. Der nächste Besuch der Judoka vom Dojo Angloy in Ansbach soll daher möglichst  schon 2023 stattfinden.